V/ABeyond Addis

Label: Trikont
  • LP
    22,00 
    Enthält 19% MwSt.
    zzgl. Versand
Artikelnummer: 018323

Beschreibung

Die Zeit von 1969 bis 1974 war in Äthiopien musikalisch äußerst intensiv, kreativ und reichhaltig. In diesen wenigen Jahren existierten neben- und miteinander sowohl Soul und Funk, als auch Jazz und Fusion. Das klingt jetzt so, als hätten sich die Musiker einfach nur der westlichen Musik bedient, aber genau das ist nicht passiert. Es wurde nicht kopiert, es wurde auch nicht das Eine auf das Andere gesetzt.

Der große Meister dieses revolutionären Mixes war zweifelsohne Mulatu Astatke. Legendär sein Treffen mit Duke Ellington, der 1972 nach Addis Abeba kam um sich dort äthiopische Musik in Jazz-Arrangements übersetzen zu lassen. „Duke hörte mir gespannt zu“ erinnert sich Mulatu, dann sagte er: „Mulatu, ich hätte nie gedacht, so etwas in Afrika anzutreffen“. Wobei Jazz und äthiopische Musik vieles verbindet – „von der Polyrhythmik bis zu den besonderen Intervallen der Skalen.“JJ Whitefield

Der französische Musik-Archäologe und Journalist Francis Falceto begann bereits Mitte der 90er Jahre mit der Wiederveröffentlichung äthiopischer Musik der 60er und 70er Jahre auf CD. In der von ihm herausgegebenen Reihe „Ethiopiques“ sind mittlerweile ca. 30 CDs erschienen. Eine große Entdeckung und Inspiration für viele junge Musiker, die sich dann auf die Suche nach den schon seit 1978 nicht mehr produzierten Original-Schallplatten machten. „Als Mulatu Astatke nach jahrzehntelanger Pause in London auftrat, interessierten sich sofort junge Hip-Hop-Produzenten für seine Musik und „The Heliocentrics“ sorgten mit ihrem 2009 erschienenen Album „Inspiration/Information“ dafür, dass der große Meister des Ehtio-Jazz und seine geniale Musik ein neues Publikum erobern konnte.

Beyond Addis versammelt auf dieser Compilation viele der besten Bands und Musiken von Paris bis London, und von Genf über New York nach München, alle inspiriert from the Ethio Jazz Sound of Swinging Addis.

Tracks

01. Karl Hector & The Malcouns - Girma's Lament
02. Akale Wube - Jawa Jawa
03. Imperial Tiger Orchestra - Yefikir Woha Timu
04. Budos Band - Origin of Man
05. Shawn Lee's Ping Pong Orchestra - Ethio
06. Woima Collective - Woima
07. Les Freres Smith - La Marche des Smith
08. The Heliocentrics - Phantom of the Panther
09. Zafari - Addis Ababa
10. Whitefield Brothers - Sem Yelesh
11. Transgressors - Beyond Addis
12. Tezeta Band - Drop it
13. The Shaolin Afronauts - The Scarab
14. Debo Band - Trek
15. International Ducks - The Green Cow